Roman läuft.. weg

Jetzt wo 86-Millionen Menschen/Läufer schon einen Laufblog oder Sportblog haben kommt Roman auf die Idee auch einen zu machen. TOLL 😉
Naja ganz so ist es nicht, ich glaube ich beschäftige mich mit dem Thema schon Ewigkeiten, habe aber den "Blog" nie wirklich eingeführt oder durchgezogen, da ich bisher eher dachte "warum sollten die Leute sich dafür interessieren, dass grade ICH laufe und warum ich es tue oder wo..?" Bis dato hat mir gelegentliches Facebook posting und - naja eher tägliches instragram posting gereicht. Wobei ich durch eben letzteres überhaupt erst wieder ans veröffentlichen im Netz gekommen bin.

In den letzten Monaten ist bei mir so einiges passiert, vor allem in Sachen Sport bzw. Lauferei und Arbeit. Und ich habe festgestellt, dass es scheinbar sehr wohl Menschen interessiert was ich so tue und scheinbar auch Menschen sich von mir motivieren und anstecken lassen (zu laufen).

Eigentlich ganz einfach. Ich bin zur Zeit sehr zufrieden mit dem was bei mir passiert, sowohl läuferisch als auch beruflich. Denn das eine schließt das andere nicht mehr aus, sondern fördert es sogar. Seit August bin ich nach 1,5 Jahren im angestellten Verhältnis wieder zurück in die Selbständigkeit gegangen und betreue Kunden bei verschiedenen Projekten. Der Schwerpunkt liegt hier natürlich auf den Veranstaltungsprojekten, aber - und das nicht zuletzt - auch auf kreativen Projekten vor allem bei Drucksachen und Ähnlichem. So gestalte ich ganze Magazine für Vereine, erstelle Logos und bringe diese auf die Flyer und Visitenkarten.

GENUG ARBEIT.

Da ich das ganze von zu Hause aus mache und mir so im Normalfall die Zeit ganz gut einteilen kann, habe ich jetzt natürlich sehr viel mehr Freiheiten in meiner Trainingsgestaltung und in der Umsetzung von Lauf- und Sportprojekten.

Womit wir schon beim nächsten Thema sind. Auch ein Grund warum ich diesen Blog starte ist, dass ich mir ein leicht verrücktes Projekt überlegt habe. Bisher war ich allerdings weder körperlich noch zeitlich in der Lage es in Angriff zu nehmen. Jetzt könnte es passen.

Das Projekt. Ich werde dazu gesondert nochmal etwas schreiben und etwas mehr ins Detail gehen, Kurzfassung:
Ich habe mit dem Laufen auf Amrum begonnen, warum ich da mitgemacht habe, weiß ich bis heute nicht. Am Abend vorher waren wir noch bis spät Nachts .. nennen wir es feiern.. Samstags bin ich dann meinen ersten Wettkampf überhaupt gelaufen. 4,5 KM über Strand schotter und, 500 Meter Asphalt 😉 in Wahnsinnigen: 25:33 Min - Gott hab ich mich schlecht gefühlt. Aber da war der "Ehrgeiz" gepackt. bis zum nächsten Mal habe ich dann "trainiert" also meiner Meinung nach habe ich das jeden Falls getan. Ich bin dann mal 0-3x pro Woche gelaufen. Mehr war irgendwie nicht drin. Das war 2012.. ein Jahr später war dann mein zweiter Lauf Direkt 5 Minuten schneller. UND DANN GINGS LOS 😉

Wie auch immer, seit dem nehme ich jedes Jahr an eben diesem Lauf teil. Der "Amrumer Mukolauf". Ich finde das einfach toll, dass dieser Lauf dort von vielen tollen Menschen für einen guten Zweck organisiert wird, mittlerweile kommen jedes Jahr rund 50.000 € Spendengelder für die Mukoviszidoseforschung zusammen. KLASSE. Ich wollte das immer mehr unterstützen als mit meinem Startgeld und vielleicht 1-2 Spendern. Der Lauf ist für mich persönlich natürlich irgendwie mehr als ein kleiner Volks- und Spendenlauf. Es ist halt der Lauf der mich langsam zum Läufer gemacht hat. Und das zu Recht. Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen auch nur einen Tag nicht wenigstens ans Laufen zu denken.

Achja das Projekt: Ich möchte mich selber herausfordern und in 11 Tagen die gesamte Anreise nach Amrum (außer die letzten Kilometer mit der Fähre) laufend zurückzulegen. Die Strecke ist ca. 550 Kilometer lang, das hängt jetzt noch ein wenig von mir und meiner Streckenplanung ab, die doch sehr intensiv ist.

Ich hoffe mit dieser Aktion einfach noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit für die tolle Aktion auf Amrum erregen zu können und für mich ganz persönlich meine Grenzen zu überschreiten. Ich laufe leidenschaftlich gerne, ich versuche jeden Tag irgendwas für diesen Sport zu tun und warum soll ich mit dem was mir Spaß macht und mir selber so viel gibt nicht auch anderen helfen. Oder es zumindest versuchen.

Kurfassung:

Ultra-Etappenlauf
Pfingsten 2016
11 Etappen à ca. 50 Kilometer am Tag
Start: 2./3. Mai 2016 in Langenfeld (Rheinland)
Ziel: Dagebüll Hafen/Fähre
Pfingstsamstag möchte ich je nach Zustand noch die 4,5 Kilometerrunde laufen. Damit ich auch offiziell Teilnehmer des Laufs bin 😉

Und jetzt TSCHÜSS!